Zwischenbericht zur Strukturanalyse

Zwischenbericht der Projektgruppe »Strukturanalyse Fremdunterbringung« zur Situation von Pflegekindern 
im Bundesland Mecklenburg-Vorpommern
(13. Oktober 2009)

Der hier vorgelegte Zwischenbericht stützt sich auf

  • Zahlen der statistischen Ämter,
  • zur Verfügung gestellte Informationen zur Arbeitsweise aus einzelnen Jugendämtern,
  • Expertenwissen aus dem Pflegekinderwesen und
  • Gespräche mit Experten sowie Praktikern des Pflegekinderwesens in Mecklenburg-Vorpommern.
Download: Als PDF herunterladen.

 

 Heute hat die Projektgruppe ihren ersten Zwischenbericht veröffentlicht. Der Zwischenbericht erhebt keinen Anspruch auf die repräsentative Darstellung der Situation von Pflegekindern in Mecklenburg-Vorpommern. Vielmehr wollen wir Anregungen zur Weiterentwicklung des Pflegekinderwesens in Mecklenburg-Vorpommern geben.

Zufriedene Pflegeeltern, die als Partner der Jugendhilfe Anerkennung finden, sind die besten Werbeträger zur Gewinnung von Pflegeeltern. In Teilen des Bundeslandes sehen wir hier brach liegende Potentiale. Wir beobachten eine sehr unterschiedliche Jugendhilfepraxis in Mecklenburg-Vorpommern. Hier könnte das Landesjugendamt, deren Erhalt wir unbedingt empfehlen, in Zusammenarbeit mit den Hochschulen des Landes und anderer Ressourcen eine wichtige Rolle bei der Vereinheitlichung von Standards und Empfehlungen spielen. Wir begrüßen die Errichtung der Arbeitsgemeinschaft Vollzeitpflege der Jugendämter des Landes und würden diese gern unterstützen und mit ihr in einen Austausch treten.

Wir hoffen, dass sich alle an Jugendhilfemaßnahmen Beteiligte und Interessierte mit dem Zwischenbericht auseinandersetzen und stehen für einen Austausch zur Verfügung. Insbesondere an Anregungen, Zustimmung und Kritik zum Zwischenbericht sind wir (vorzugsweise per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! ) sehr interessiert. Die Projektgruppe führt ihre Arbeit weiter.